• DE
  •  

Arbeitsplatz Tagesschule

Angebote im Bereich der ganztägigen Bildung und Betreuung haben in den letzten Jahren stark zugenommen – und sie werden weiter ausgebaut. Die Pädagogische Hochschule Bern erarbeitet Grundlagen für die Qualitätssicherung und -entwicklung in diesem Bereich. Dabei stehen die Arbeitsbedingungen des Personals im Zentrum.

Die Bedeutung der ganztägigen Bildung und Betreuung wächst. Während zur pädagogischen Wirksamkeit sowie zur Qualität verschiedener schulergänzender Bildungs- und Betreuungsformen bereits Forschungserlebnisse vorliegen, fehlen Untersuchungen zum Personal und zu den Arbeitsbedingungen. Es ist bekannt, dass die Qualität pädagogischer Prozesse für den Bildungserfolg und das Wohlbefinden der Kinder zentral ist. Gleichzeitig hängt laut verschiedenen Studien die Prozessqualität massgeblich vom pädagogisch tätigen Personal und seinen Arbeitsbedingungen ab.

Personal und Arbeitsbedingungen im Zentrum

Das Projekt „Arbeitsplatz Tagesschule“ stellt das Personal der schulergänzenden Bildung und Betreuung ins Zentrum. In der Forschungsphase werden Leitungspersonen und Mitarbeitende aus 100 Einrichtungen schriftlich befragt. Es gilt, unter anderem Antworten auf folgende Fragen zu finden: Wer sind die Leitungspersonen und Mitarbeitenden in den Einrichtungen der schulergänzenden Bildung und Betreuung? Welchen beruflichen Hintergrund haben sie? Wie sehen ihre Arbeitsbedingungen aus? Welche Aspekte der Arbeit werden von den Mitarbeitenden als belastend, welche als motivierend erlebt? Welche Faktoren fördern die Arbeitszufriedenheit, das Engagement und die Gesundheit des Personals?

Verbreitung in die Praxis

Die anschliessende Transferphase wird  von der Stiftung Mercator Schweiz finanziell unterstützt: Ziel ist es, die in der Forschungsphase  gewonnenen Erkenntnisse mit einer Publikation in die Praxis zu vermitteln, mit Praxisakteuren an einer Tagung zu diskutieren und Folgerungen in Form von Handlungsempfehlungen für eine möglichst gesundheitsfördernde Arbeits- und Organisationsgestaltung der schulergänzenden Bildung und Betreuung abzuleiten. Diese werden unter anderem als Weiterbildungsangebot zur Verfügung gestellt. Die Handlungsempfehlungen richten sich an die Einrichtungen selbst sowie an weitere Akteure in diesem Feld wie Gemeindebehörden und Bildungsverwaltung. 

Mehr Informationen

Projektvorstellung auf der Website der PH Bern

Projektpartner

Das Institut für Weiterbildung und Medienbildung der Pädagogischen Hochschule Bern unterstützt Lehrpersonen, Schul- und Tagesschulleitungen in ihrer Arbeit mit einer breiten Palette an Weiterbildungs- und Beratungsangeboten, Bildungsmedien sowie weiteren Dienstleistungen.

Kontakt

Stiftung Mercator Schweiz
Rahel Haymoz
Projektmanagerin
+41 44 206 55 93
r.haymoz@stiftung-mercator.ch 


Themenbereich

Bildung

Handlungsfeld

Bildungsqualität

Projektpartner

Pädagogische Hochschule Bern, Institut für Weiterbildung und Medienbildung

Förderbetrag

CHF 44'000

Förderlaufzeit

2017-2019