• DE
  •  

CHANSON

Angehende Lehrpersonen fördern Primarschülerinnen und -schüler in einem ausserschulischen Training. Mit dem Förderprogramm CHANSON (Chancenförderung bei der Selektion) möchte das Institut Bildung und Gesellschaft der Pädagogischen Hochschule St. Gallen ungleiche Bildungschancen reduzieren.

Der Übertritt von der Primarschule in die Sekundarschule ist entscheidend für die schulische und berufliche Laufbahn junger Menschen – und damit für ihre persönliche Lebensgestaltung. Studien zeigen, dass Kinder aus wenig privilegierten Familienverhältnissen beim Entscheid für einen Schultyp oftmals im Nachteil sind: Neben schulischen Leistungen spielen auch herkunftsbedingte Faktoren eine Rolle. Mit dem Förderprogramm CHANSON (Chancenförderung bei der Selektion) möchte das Institut Bildung und Gesellschaft der Pädagogischen Hochschule St. Gallen ungleiche Bildungschancen reduzieren. In einem ausserschulischen Training können ausgewählte Schülerinnen und Schüler ihre fachlichen und personalen Kompetenzen erweitern. Gleichzeitig erfahren die Eltern, wie sie ihre Kinder zuhause gezielter unterstützen können. Der Förderunterricht dauert drei Semester – von der sechsten Klasse der Primarschule bis zum ersten Semester der Sekundarschule.

Pilotphase in der Ostschweiz

Im Sommer 2013 startete die Pilotphase von CHANSON in Rapperswil-Jona, St. Gallen und Wil. Die drei fürs Projekt angestellten Förderlehrpersonen werden von Studierenden der Pädagogischen Hochschule St. Gallen unterstützt. Durch die Mitarbeit im Projekt können die angehenden Lehrpersonen ihre Kompetenzen im ressourcenorientierten Umgang mit wenig privilegierten Kindern erweitern. Das Engagement für das Projekt wird als Studienleistung anerkannt. Das Programm wird wissenschaftlich begleitet. Davon erhofft sich die Pädagogische Hochschule St. Gallen Erkenntnisse für die Weiterentwicklung und Einführung des Projekts an weiteren Standorten. CHANSON wird von einem überkantonalen Beirat unterstützt, dem Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Bildungspolitik angehören.

Aufbau auf Projekterfahrungen

Die Entwicklung des Projekts CHANSON baut auf die positiven Erfahrungen aus dem Projekt ChagALL (Chancengerechtigkeit durch die Arbeit an der Lernlaufbahn) auf, mit dem das Zürcher Gymnasium Unterstrass Jugendliche mit Migrationshintergrund auf die Aufnahmeprüfungen zur Mittelschule vorbereitet. Es hat sich gezeigt, dass sich eine intensive schulergänzende Förderung positiv auf die Bildungserfolge der teilnehmenden Jugendlichen auswirkt. CHANSON wendet diese Erfahrungen bei der Vorbereitung auf den Übergang in die Sekundarschule an. Während sich das Projekt ChagALL ausschliesslich an Jugendliche mit Migrationshintergrund richtet, können sich für CHANSON alle Kinder aus wenig privilegierten Familienverhältnissen unabhängig von ihrer kulturellen Herkunft bewerben.

Mehr Informationen

www.phsg.ch/forschung
blogs.phsg.ch/chanson

Projektpartner

Der Kernauftrag der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) liegt in der Ausbildung von Studierenden zu Lehrpersonen der Volksschule und der Berufsbildung. Nebst den Bereichen Ausbildung und Berufseinführung bietet die PHSG ein umfassendes Angebot an pädagogischer Weiterbildung und Beratung. Mit ihrem Engagement in Bildungsforschung, Entwicklung und Beratung leistet die PHSG zusätzlich einen Beitrag zur wissenschaftlichen Klärung von schulischen Fragen. 

Kontakt

Stiftung Mercator Schweiz
Sara Fink
+41 44 206 55 87
s.fink@stiftung-mercator.ch


Themenbereich

Bildung

Handlungsfeld

Bildungschancen

Projektpartner

Pädagogische Hochschule St. Gallen, Institut Bildung und Gesellschaft

Förderbetrag

CHF 131'400

Förderlaufzeit

2013-2016