• DE
  •  

ScienceComm 2016-2019

Der Jahreskongress der Wissenschaftskommunikation will Akteure vernetzten, Diskussionen anregen und Instrumente verbreiten.

Gesellschaft und Wissenschaft sind heute stark verflochten, weshalb ein Dialog für beide Seiten notwendig ist: Schweizerinnen und Schweizer stimmen regelmässig über Forschungsgesetze, Reformen im Gesundheitssystem oder Energiefragen ab. Gleichzeitig benötigt die Politik wissenschaftliche Erkenntnisse als Entscheidungsgrundlage. Doch wie kann man Wissenschaft erfolgreich kommunizieren? Wie kann man den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit stärken? Und wie kann sich die heterogene Gemeinschaft der Wissenschaftskommunikatoren untereinander selbst stärker vernetzten, um Erfahrungen und Ideen austauschen? Das sind zentrale Fragen des jährlichen Kongresses „ScienceComm“.

Vernetzung der Akteure

Die Stiftung Science et Cité, der Schweizerische Nationalfonds, die Akademien der Wissenschaften Schweiz und die Stiftung Mercator Schweiz organisieren zusammen mit weiteren Partnern den jährlichen Kongress, um Schweizer Akteure der Wissenschaftskommunikation zu vernetzen. Dazu zählen Vertreter von Museen, Schülerlaboren, Hochschulen und Wissenschaftsfestivals, Presse- und Öffentlichkeitsarbeitsstellen sowie Wissenschaftsjournalisten und Politikern. Die zweitägige Veranstaltung gibt einen Überblick über aktuelle Themen, Trends, Tools und Projekte der Wissenschaftskommunikation. Er bietet den Teilnehmenden ausserdem eine Plattform, um sich zu vernetzen.

Wechselnde Schwerpunktthemen

ScienceComm richtet sich an alle Akteure der Wissenschaftskommunikation. Die Schwerpunktthemen wechseln jährlich und decken ein breites Spektrum aktueller Herausforderungen und Fragestellungen ab. Beispielhafte Themen der vergangenen Jahre beinhalteten unter anderem „Herausforderungen und Grenzen der Wissenschaftskommunikation“, „Kunst und Wissenschaft“, Crisis of Science“ oder „Citizen Science“.

Mehr Informationen

www.sciencecomm.ch

Projektpartner

Die national tätige Stiftung Science et Cité fördert den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Die Stiftung setzt sich für die Wertschätzung und das Verständnis aller Wissenschaften ein und thematisiert deren Chancen und Grenzen. Zudem fördert sie  Rückmeldungen der Zivilbevölkerung an die Wissenschaften. Science et Cité ist spezialisiert auf niederschwellige und innovative Kommunikationsformen, wenn möglich mit unmittelbarem Kontakt zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Science et Cité ist eine zentrale nationale Vernetzungsstelle im Bereich der Wissenschaftskommunikation.

Kontakt

Stiftung Mercator Schweiz
Christoph Bossart
Projektmanager / Wirkung und Prozesse
+41 44 206 55 92
c.bossart@stiftung-mercator.ch 

Neuigkeiten


Themenbereich

Mitwirkung

Handlungsfeld

Partizipative Wissenschaft

Projektpartner

Stiftung Science et Cité

Förderbetrag

CHF 100'000

Förderlaufzeit

2016-2019