• DE
  •  

Verständigung

Wir engagieren uns für eine weltoffene Gesellschaft, die Vielfalt als Stärke betrachtet, Herausforderungen gemeinschaftlich anpackt und über Landesgrenzen hinweg Verantwortung übernimmt.

Wir leben in einer Welt, in der viele gesellschaftliche Herausforderungen länderübergreifend sind und nur gemeinsam gelöst werden können. Entsprechend wichtig ist es, dass bereits junge Menschen interkulturelle Kompetenzen entwickeln und lernen, international zu denken und zusammenzuarbeiten sowie länderübergreifend Verantwortung zu übernehmen. Beeinflusst von weltweiten Veränderungen und einer zunehmenden Individualisierung wird auch die Gesellschaft in der Schweiz immer vielfältiger. Das Zusammenleben in einer vielfältigen Gesellschaft kann gelingen, wenn junge Menschen Offenheit, Interesse, Neugier, Respekt und Verständnis füreinander entwickeln.

Die Stiftung Mercator Schweiz fördert die Verständigung und den Dialog zwischen jungen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Überzeugungen und Lebensweisen. Damit möchten wir die Voraussetzungen für ein verständnisvolles Zusammenleben verbessern. Zudem ermöglichen wir Jugendlichen und jungen Erwachsenen internationale Erfahrungen und eine Auseinandersetzung mit globalen Fragen.

Handlungsfelder

Internationale Zusammenarbeit

Wir ermutigen junge Menschen, global zu denken und international zusammenzuarbeiten.

Viele gesellschaftliche Herausforderungen und Probleme sind global. Sie können nur durch internationale Zusammenarbeit erfolgreich in Angriff genommen werden. Interkulturelle Kompetenzen und das Wissen über andere Kulturen sind eine wichtige Grundlage dafür. Gleichzeitig sind gegenseitiges Verständnis und Vertrauen Voraussetzung für eine erfolgreiche länderübergreifende Zusammenarbeit. Entsprechend wichtig ist es, dass sich bereits Jugendliche und junge Erwachsene mit internationalen Themen beschäftigen und lernen, über kulturelle Grenzen hinweg zusammenzuarbeiten.

Ziel

Indem Jugendliche und junge Erwachsene über Landesgrenzen hinweg gemeinsam zu aktuellen gesellschaftlichen Themen arbeiten und eine globale Perspektive einnehmen, sollen sie neue fachliche Kenntnisse gewinnen, andere Sichtweisen kennen und verstehen lernen.

Schwerpunkte

Im Zentrum der Projekte steht die internationale Zusammenarbeit von jungen Erwachsenen. Wir fördern:

  • Länderübergreifende Austauschprojekte und internationale Vernetzungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das gemeinsame Lernen und die gemeinsame Erarbeitung von Lösungsansätzen zu aktuellen gesellschaftlichen Themen stehen im Vordergrund.
  • Arbeitseinsätze Jugendlicher und junger Erwachsener im Ausland und in internationalen staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen
  • Projekte, die das Interesse Jugendlicher und junger Erwachsener für die internationale Zusammenarbeit fördern und sie auf diese vorbereiten

Die gemeinsame Erarbeitung von Themen, die Reflexion der Erfahrungen, die Vor- und Nachbereitung der Zusammenarbeit zeichnen die Austauschprojekte aus.

Projektformate

Wir fördern und initiieren Projekte in den Bereichen Wissenschaft, Praxis, Kompetenzaufbau und Erkenntnistransfer, die sich der internationalen Zusammenarbeit von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen widmen.

Internationaler Jugendaustausch

Wir stärken junge Menschen darin, Interesse, Neugier und Respekt für fremde Kulturen zu entwickeln.

Kinder und Jugendliche brauchen in unserer heutigen Welt möglichst gute Sprachkenntnisse und interkulturelle Kompetenzen. Längere Auslandsaufenthalte ermutigen dazu, den eigenen Horizont zu erweitern und andere Kulturen kennenzulernen. Wenn Jugendliche in den Alltag eines Gastlandes eintauchen, lernen sie eine ihnen unbekannte politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche, kulturelle und auch religiöse Wirklichkeit kennen. Sie lernen, sich darin zurechtzufinden, erweitern ihre Sprachkenntnisse und entwickeln eine Offenheit gegenüber fremden Lebens- und Denkweisen. Die persönlichen Erfahrungen stärken die Fähigkeit des Einzelnen, sich mit Menschen unterschiedlicher Hintergründe zu verständigen, die eigene Position zu reflektieren und neue Perspektiven einzunehmen. All das sind wichtige Voraussetzungen für ein erfolgreiches Zusammenleben und Zusammenarbeiten über kulturelle Grenzen hinweg – in unserer heutigen Welt und in der vielfältigen Schweiz. 

Ziel

Wir setzen uns dafür ein, dass Kinder und Jugendliche unabhängig ihres Bildungswegs und ihrer finanziellen Situation durch Aufenthalte im Ausland in ihrer Persönlichkeit wachsen, selbstständiger werden und sich interkulturelle Kompetenzen aneignen, die sie in ihrem Alltag nutzen können.

Schwerpunkte

Im Zentrum der Projekte stehen internationale Erfahrungen für Kinder und Jugendliche. Wir fördern:

  • Längere Aufenthalte von Jugendlichen im Ausland, mit einem besonderen Fokus auf bislang unterrepräsentierte Zielgruppen
  • Partnerschaften, die Besuche im Ausland und Gegenbesuche in der Schweiz enthalten (schulisch, ausserschulisch, in der Gruppe)
  • Projekte, die sich mit Möglichkeiten und Wirkungen von Jugendaustausch befassen, die Anliegen von Organisationen im Bereich des Jugendaustauschs stärken und sich dafür einsetzen, dass Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Bedeutung des Jugendaustauschs anerkennen und diesen unterstützen

Austauschprojekte sind gekennzeichnet durch eine Reflexion der Erfahrungen sowie eine Vor- und Nachbereitung der Begegnungen.

Projektformate

Die Stiftung Mercator Schweiz fördert Projekte in den Bereichen Wissenschaft, Praxis, Kompetenzaufbau und Erkenntnistransfer, die sich mit dem internationalen Jugendaustausch beschäftigen.

Umgang mit Vielfalt

Wir setzen uns dafür ein, dass die Vielfalt in der Gesellschaft als Chance erkannt wird und junge Menschen Offenheit gegenüber anderen Lebensweisen entwickeln.

Die gesellschaftliche Vielfalt in der Schweiz wächst. Neben der Migration führt eine zunehmende Individualisierung zu ganz unterschiedlichen Lebenswegen und Lebensweisen in unserer Gesellschaft. So unterscheiden sich Menschen – neben Merkmalen wie soziale Herkunft, Geschlecht, Alter, körperlichen und geistigen Fähigkeiten – zunehmend durch ihre kulturelle Prägung, ihre Religion oder Weltsicht, ihren Lebensstil und ihre sexuelle Orientierung. Damit in dieser heterogen zusammengesetzten Gesellschaft ein gemeinschaftliches und respektvolles Zusammenleben möglich ist, sind Offenheit, Interesse, Neugier und Verständnis notwendige und wichtige Voraussetzungen. Begegnungen, ein offener Dialog und Austausch über verschiedene Lebensentwürfe, Vorstellungen und Bedürfnisse können diese Einstellungen fördern.

Ziele

Wir möchten dazu beitragen, dass die wachsende Vielfalt in der Gesellschaft als Chance erkannt wird und jede Person ihre Identität ohne Diskriminierung leben kann. Kinder und Jugendliche sollen Offenheit und Respekt gegenüber Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen entwickeln.

Schwerpunkte

Im Zentrum steht die Förderung der interkulturellen Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz. Wir fördern:

  • Projekte, die Begegnungen von Kindern und Jugendlichen mit einer Vielfalt gesellschaftlicher Kulturen und Lebensweisen fördern und diese als Bereicherung erlebbar machen
  • Projekte, die zusammen mit Kindern und Jugendlichen Vielfalt und Transkulturalität thematisieren und diesen eine Auseinandersetzung damit und mit ihrer eigenen Identität ermöglichen
  • Projekte, die Vielfalt und ein gutes Zusammenleben thematisieren und so zu einem Wandel hin zu mehr Verständnis und Respekt in der Öffentlichkeit beitragen

Projektformate

Wir fördern Projekte in den Bereichen Wissenschaft, Praxis, Kompetenzaufbau und Erkenntnistransfer, die sich den Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen mit der gesellschaftlichen Vielfalt widmen.