Catalyst Lab startet in die dritte Runde

Aktuelle Mitteilung
9.6.2021

Das Catalyst Lab von collaboratio helvetica fördert in einem mehrmonatigen Lern- und Designprozess engagierte Personen, die sich in der Schweiz für die Nachhaltigen Entwicklungsziele der Agenda 2030 einsetzen. Im Zentrum stehen die gesellschaftliche Transformation und systemisches Arbeiten. Bewerbungen sind bis zum 31. Juli 2021 möglich.

33 Personen, die sich in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen engagieren, haben bereits am Catalyst Lab von collaboratio helvetica teilgenommen. Im September 2021 startet das Programm mit Unterstützung der Stiftung Mercator Schweiz und unter dem Patronat des Bundesamts für Raumentwicklung ARE in die dritte Runde. Interessierte können sich bis zum 31. Juli 2021 bewerben – oder passende Personen für das Programm nominieren. Das Catalyst Lab fördert engagierte Personen, die sich für die Umsetzung der Agenda 2030 in der Schweiz einsetzen.

Auseinandersetzung mit systemischen Ansätzen

«Wie wir heute als Gesellschaft leben, ist nicht nachhaltig. Es reicht nicht, nur Probleme zu beheben und Symptome zu bekämpfen», betont Nora Wilhelm, Mitgründerin von collaboratio helvetica. «Wir müssen einen gesellschaftlichen Wandel hin zu mehr ökologischer Verantwortung, Menschlichkeit und Gemeinwohl vorantreiben.» Das Catalyst Lab gibt den Teilnehmer:innen das dafür nötige Wissen aus der Transformationsforschung und eine umfassende Methodenkompetenz mit auf den Weg. Die «Catalysts» kommen während des mehrmonatigen Programms in insgesamt sieben Modulen (Total: 16 Tage, davon vier online; plus elf zweistündige Online-Workshops) zusammen und setzen sich intensiv mit zentralen Fragen des systemischen Wandels auseinander. Die Teilnahme kostet 8000 Franken. Vereinzelt sind Stipendien erhältlich.

Erlebnisorientierte Ausbildung und sektorübergreifende Vernetzung

Während des Catalyst Labs arbeiten die Teilnehmer:innen an einem besseren Verständnis der Zusammenhänge von gesellschaftlichen Herausforderungen als Basis für neue Lösungsansätze. Während und nach dem Catalyst Lab werden sie in Bereichen wie Kommunikation und Fundraising unterstützt. Ein Expert:innennetzwerk steht ihnen dabei zur Seite. Im Catalyst Lab kommen Akteur:innen aus unterschiedlichen Regionen und Branchen zusammen. Dank dieser Diversität ermöglicht das Programm sektor- und regionsübergreifenden Kooperationen sowie gemeinsames Lernen und gegenseitige Inspiration.

Mehr Informationen

Ausführliche Informationen zum Programm 

Für Interessierte organisiert collaboratio helvetica am 24. Juni 2021 (17-19 Uhr) und am 9. Juli 2021 (18.30-20.30 h) zwei Online-Info-Abende.

Ausführliche Informationen zu den Info-Abenden