Forschende laden zum «Rendez-vous» auf dem Waisenhausplatz in Bern

Medienmitteilung
6.9.2019

Rund 30 Forschende laden am 6. und 7. September 2019 auf dem Waisenhausplatz in Bern zum Gespräch über aktuelle Themen der Wissenschaft und unserer Gesellschaft ein. Das Dialogprojekt «Rendez-vous. Wissenschaft im Gespräch» der Akademien der Wissenschaften Schweiz und der Ideenschmiede reatch schafft Raum für inspirierende Begegnungen zwischen Forschenden, einer breiten Öffentlichkeit und der Politik.

Ob wir Zähne putzen, Zug fahren oder die Schulbank drücken: Wissenschaft ist Alltag. Zeit also, Schweizer Forschende einmal ganz persönlich kennenzulernen. An der Veranstaltung «Rendez-vous. Wissenschaft im Gespräch» ist genau dies möglich. Rund 30 Forschende von Universität und Fachhochschule Bern und weiterer Schweizer Hochschulen sowie aus unterschiedlichen Disziplinen laden zum Gespräch über ihre Forschungsthemen und darüber hinaus: Was ist von Wissenschaft und Forschung zu erwarten? Welche Hoffnungen und Bedenken weckt die Forschung? Welche Rolle spielt sie für die Schweiz? 

„Rendez-vous“ im 10-Minuten Takt 

Die Gespräche auf dem Waisenhausplatz in Bern finden am Freitag und Samstag, 6./7. September jeweils von 10.30 Uhr bis 18 Uhr an fünf Gesprächsinseln statt. Dort kann man mit Doktoranden bis hin zu renommierten Professorinnen über Gesellschaftssorgen, digitale Anwendungen, Gesundheitsbelange, den Ressourcenverbrauch sowie über überraschende Themen der aktuellen Forschung diskutieren. In einer Art «Science Speed Dating» ist der Austausch in ein spielerisches Setting eingebettet, nach 10 Minuten jeweils ertönt ein Signal zum Wechsel. 

Politikergespräche 

Im eidgenössischen Wahlherbst sollen auch Politikerinnen und Politiker befragt werden: Welcher Stellenwert soll Wissenschaft und Forschung in der Schweiz langfristig zukommen? Welche Rollen spielen sie in de Politik? Faktenbasierte Politik könnte doch viele Probleme schneller einer Lösung zuführen? Hans Ulrich Bigler, Nicola Forster, Olivier Français, Verena Herzog, Philipp Kutter, Kathy Riklin, Christian Wasserfallen, Adrian Wüthrich, allesamt auf nationaler Ebene mitunter in Forschungspolitik involviert, werden sich in kurzen Podiumsgesprächen zu solchen Fragen äussern. 

Organisiert wird die in dieser Form neuartige Veranstaltung im öffentlichen Raum von den Akademien der Wissenschaften Schweiz, welche mit der Stiftung Science et Cité ein Kompetenzzentrum für Dialog auf Augenhöhe und innovative Formate haben und der wissenschaftlichen Ideenschmiede reatch.

Medienmitteilung von reatch und Science et Cité

Mehr Informationen

www.rendez-vous-science.ch

Projektpartner

Die unabhängige Ideenschmiede reatch stärkt die Beziehungen zwischen den Wissenschaften und anderen Teilen der Gesellschaft. Sie fördert das Potential von Wissenschaft und Technik entlang gesamtgesellschaftlicher Werte und bereichert die öffentliche Debatte mit kritischen Standpunkten oder fruchtbaren Lösungen. reatch arbeitet transdisziplinär und setzt auf die Innovationskraft zahlreicher Freiwilliger.

Die national tätige Stiftung Science et Cité fördert den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Die Stiftung setzt sich für die Wertschätzung und das Verständnis aller Wissenschaften ein und thematisiert deren Chancen und Grenzen. Zudem fördert sie  Rückmeldungen der Zivilbevölkerung an die Wissenschaften. Science et Cité ist spezialisiert auf niederschwellige und innovative Kommunikationsformen, wenn möglich mit unmittelbarem Kontakt zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Science et Cité ist eine zentrale nationale Vernetzungsstelle im Bereich der Wissenschaftskommunikation.

Kontakt

Akademien der Wissenschaften Schweiz 
Philipp Burkard 
Leiter Stiftung Science et Cité 
+41 31 306 92 80 
philipp.burkard@science-et-cite.ch  

reatch
Servan Grüninger 
Präsident  
+41 77 468 25 46 
servan.grueninger@reatch.ch 

Stiftung Mercator Schweiz
Severina Eggenspiller
Projektmanagerin
+41 44 206 55 92
s.eggenspiller@stiftung-mercator.ch