Für eine Politik der frühen Kindheit

Aktuelle Mitteilung
27.2.2019

Die Schweizerische UNESCO-Kommission hat am 26. Februar 2019 ihre Publikation «Für eine Politik der frühen Kindheit» an einem Anlass der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit dem Konzept möchte sie die Diskussion rund um die Politik der frühen Kindheit in der Schweiz anregen.

Im Rahmen der Bildungsagenda 2030 engagiert sich die Schweizerische UNESCO-Kommission für die nationale Umsetzung des Ziels «allen Mädchen und Jungen den Zugang zu hochwertiger frühkindlicher Bildung, Betreuung und Erziehung zu sichern, die ihnen einen erfolgreichen Übergang in die Schule ermöglicht». Dazu will die Schweizerische UNESCO-Kommission die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) in der Schweiz nachhaltig als Bildungsaufgabe positionieren.

Die neue Publikation «Für eine Politik der frühen Kindheit: Eine Investition in die Zukunft» soll einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, dieses Ziel zu erreichen. Eine Strategiegruppe mit Vertreterinnen und Vertretern aller politischen Ebenen sowie der Zivilgesellschaft aus allen Landes teilen hat die Publikation in den letzten zwei Jahren mitentwickelt.

Mit der Publikation wird die Diskussion rund um die Politik der frühen Kindheit angeregt, und politische Entscheidungsträger auf allen föderalen Ebenen werden zum Handeln motiviert. Neben den Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern aus der Politik ist mit der Publikation auch die organisierte Zivilgesellschaft angesprochen, welche die FBBE mit gestaltet und politische Diskussionen und Entscheide massgeblich beeinflusst.

Mehr Informationen

Publikation Für eine Politik der frühen Kindheit