Lernspiel und Begleitmaterial für den Berufswahlunterricht

Aktuelle Mitteilung
11.4.2018

Schweizer Jugendliche wählen ihre Berufe sehr geschlechterstereotyp. Um eine geschlechtsunabhängige Berufswahl zu fördern, hat das Interdisziplinäre Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Bern mit „like2be“ ein elektronisches Lernspiel und didaktisches Begleitmaterial für den Berufswahlunterricht entwickelt.

Im elektronischen Lernspiel „like2be“ schlüpfen Jugendliche in die Rolle von Berufscoaches und sind anderen fiktiven Charakteren dabei behilflich, eine möglichst passende (Lehr-)Stelle zu finden. Dabei beachten sie unter anderem die Lebensläufe, Wünsche und Fähigkeiten der Charaktere, aber auch die Anforderungen der verfügbaren Stellen. Das Lernspiel ermöglicht es den Jugendlichen, den eigenen Berufswahlhorizont zu erweitern, indem sie im Spiel mit bekannten und wenig bekannten Berufen konfrontiert werden. Zugleich werden sie bezüglich Geschlechterrollen und unterschiedlichen Lebensentwürfen sensibilisiert.

Persönliche Interessen und Fähigkeiten

Mit dem Spiel möchte das Interdisziplinäre Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Bern die Auseinandersetzung mit geschlechterstereotypen Zuschreibungen der Berufe fördern und die Jugendlichen ermutigen, sich bei der Berufswahl auf ihre persönlichen Fähigkeiten und Interessen zu fokussieren. Auf das Lernspiel baut didaktisches Begleitmaterial auf. In Form eines Kartensets bietet es Lehrpersonen konkrete Vorschläge für die inhaltliche Vertiefung von drei Themen: Vielfalt der Berufswelt, stereotype Berufsbilder sowie Lebensläufe und Berufswege. Neben Unterrichtsvorschlägen enthält das Kartenset auch das dafür benötigte Material sowie Hintergrundinformationen zu den Spielinhalten.

Anwendung im Berufswahlunterricht

Das Lernspiel und das darauf aufbauende Begleitmaterial sind für den Berufswahlunterricht (3. Zyklus, 7. &. 8 Klasse) konzipiert. „like2be“ basiert auf dem Lehrplan 21. Das Lernspiel dient dem spielerischen Einstieg ins Thema während einer Lektion. Während des Spielens werden die Jugendlichen mit verschiedenen Berufen, unterschiedlichen Personen und diversen Berufsbiographien konfrontiert. In ein bis drei weiteren Lektionen können mithilfe des Begleitmaterials je nach Bedarf Themen aus dem Spiel (Vielfalt der Berufswelt, stereotype Berufsbilder, Lebensläufe und Berufswege) aufgenommen und vertieft werden.

Praxisorientierte Entwicklung

Um ein möglichst innovatives, lehrreiches aber auch unterhaltsames Produkt zu schaffen, hat das Projektteam der Universität Bern das Spiel und das Begleitmaterial in enger Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern, Lehrpersonen wie auch Fachpersonen aus der Berufsberatung, Erziehungswissenschaft und Gleichstellungsarbeit entwickelt. Wiederholte Tests des Lernspiels mit Schulklassen ermöglichten die Evaluation und Anpassung etwa der Qualität des Spielinhaltes, des Schwierigkeitsgrads oder auch des Spassfaktors. Das didaktische Begleitmaterial wurde von Lehrpersonen und Berufsberatenden getestet. Der Einbezug der Zielgruppen in die Entwicklung und Evaluation des Materials garantieren eine einfache Anwendung im Unterricht und inhaltliche Anbindung an den Lehrplan 21.

Mehr Informationen

Das Lernspiel sowie das Begleitmaterial sind als kostenloses Dienstleistungsangebot für die schulische Berufswahlvorbereitung und für Berufsberatungsinstitutionen konzipiert. Das Angebot ist in drei Landessprachen verfügbar und erhältlich unter www.like2be.ch.

Das gedruckte Begleitmaterial kann mit einer Mail an izfg-info@izfg.unibe.ch bestellt werden (solange Vorrat).

Projektpartner

Das Interdisziplinäre Zentrum für Geschlechterforschung bündelt als disziplinenübergreifendes Netzwerk die Gender-Kompetenzen der Universität Bern und arbeitet als Kompetenzzentrum für inter- und transdisziplinäre Geschlechterforschung an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis. Das Zentrum thematisiert aus einer Geschlechterperspektive gesellschaftspolitisch relevante Fragen schwerpunktmässig in den fünf Bereichen „Gender & Development“, „Menschenrechte & Diskriminierung“, „Gleichstellungspolitik & Gender Mainstreaming“, „Armut & Prekarität“ sowie „Care“.  

Kontakt

Universität Bern
Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung
Monika Hofmann
Projektleiterin
+41 31 631 52 28
monika.hofmann@izfg.unibe.ch

Stiftung Mercator Schweiz
Lisa Radman
Projektmanagerin
+41 44 206 55 84
l.radman@stiftung-mercator.ch 

Projekt

like2be – Welcher Job passt zu wem?