PLAY – ein Spiel als Ausstellung

Aktuelle Mitteilung
19.9.2018

Erstmals wird in der Schweiz ein Museumsbesuch als mobiles Computerspiel inszeniert. Ein Autoren-Duo und ein Gamestudio bauen im Stadtmuseum Aarau die erste begehbare All-Sense-Simulation der Welt auf. Dabei spielt sich das Publikum durch die neuesten Gametrends, erkundet die Gamelandschaft Schweiz und entdeckt seriöses Spielpotential abseits von kommerzieller Grossproduktionen.

Die Gesellschaft befindet sich in einem digitalen Transformationsprozess. Die analoge, postindustrialisierte Welt verändert sich grundlegend. Angetrieben wird diese Veränderung unter anderem durch digitale Spiele. Die Ausstellung PLAY ist vom 21. September 2018 bis zum 7. Juli 2019 im Stadtmuseum Aarau zu sehen. In der Ausstellung nimmt das Stadtmuseum eine soziokulturelle Verortung der Gamethematik vor, verbindet Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Technik und zeigt, was digitale Spiele leisten:

GAMES verändern die Welt

Das Stadtmuseum zeigt, wie «Gamification» und «Serious Gaming» weit über die Grenzen herkömmlicher Spiele hinaus wirken und den digitalen Wandel im Gesundheitswesen, in der Erziehung, in der Betriebswirtschaft und in der Forschung kräftig vorantreiben.

GAMES beeinflussen Körper, Geist und Seele

Games besitzen die Kraft, verschiedene Potenziale in uns zu wecken. Sie können aggressiv, süchtig und einsam, aber auch glücklich, kreativ und kommunikativ machen.

GAMES schaffen neue Helden

Profi-eSportler locken Tausende ins Stadion und Millionen vor den Bildschirm. Die Ausstellung fragt: Was passiert da und wird eSport 2024 tatsächlich olympisch?

GAMES machen Politik

«Games and Politics» ist ein Ausstellungskapitel des Goethe-Instituts München und des ZKM Karlsruhe. Es thematisiert Möglichkeiten und Grenzen von politisch ambitionierten Computerspielen.

Die Ausstellung PLAY wird unter anderem von der Stiftung Mercator Schweiz gefördert. Für Schulklassen und Gruppen gibt es spezielle Vermittlungsangebote. 

Mehr Informationen

www.stadtmuseum.ch 

Projektpartner

Mit dem Erweiterungsbau und der Wiedereröffnung startete das Stadtmuseum Aarau 2014 eine wichtige Neupositionierung: Das ehemalige Wohnmuseum wurde ausgeräumt, über 1200 Objekte wurden neu inszeniert und die Leitmedien des 20. Jahrhunderts, Fotografie und Film, stehen im Fokus von Ausstellungen, Veranstaltungen und Kooperationen.

Kontakt

Stiftung Mercator Schweiz
Carima Grunder
Projektmanagerin
+41 44 206 55 94
c.grunder@stiftung-mercator.ch