• DE
  • FR
  •  

Ideen-Labor: Entwicklung von Projekten

Was lernen wir aus der Coronakrise? Mit dem «Ideen-Labor» unterstützt die Stiftung Mercator Schweiz kleine Teams aus NGOs, Verbänden, Start-ups, Gemeinden, Schulen und weiteren Organisationen in der Entwicklung und Ausarbeitung von Projekten für Gesellschaft und Umwelt. Für die Umsetzung ihrer Prototypen können sich die Teilnehmenden anschliessend um eine Förderung bewerben.

Hinweis: Der Bewerbungsschluss ist vorbei. Wir haben zehn Teams für die Teilnahme am Ideen-Labor ausgewählt.

Sie haben durch die Coronakrise ein gesellschaftliches oder ökologisches Problem erkannt, wissen aber noch nicht, wie die passende Lösung aussieht? Sie haben eine Projektidee, aber noch keine Vorstellung davon, wie Sie diese zielorientiert angehen und umsetzen könnten? Dann bewerben Sie sich für die Teilnahme am Ideen-Labor der Stiftung Mercator Schweiz. In den Workshops können Sie Ihre Projektideen weiterentwickeln und ausarbeiten. Das Ideen-Labor besteht aus drei Teilen, die aufeinander aufbauen:

  • Workshop 1 findet am 18. September 2020 statt.
  • Workshop 2 folgt am 1. und 2. Oktober 2020.
  • Ein Webinar bereitet am 7. September 2020 auf die Workshops vor.

Fragen und Antworten 

Hier erfahren Sie mehr über Organisation, Ablauf und Ziel des Ideen-Labors:

Worum geht es im Ideen-Labor?

Die Coronakrise stellte innerhalb kurzer Zeit nicht nur jede und jeden persönlich, sondern die ganze Gesellschaft vor grosse Herausforderungen. Die Krise deckt grundsätzliche Handlungsbedarfe in unserer Gesellschaft auf, macht aber auch Potenziale für Entwicklungen sichtbar. Mit dem Ideen-Labor möchte die Stiftung Mercator Schweiz Menschen aus Organisationen dazu ermutigen, sich mit den Erfahrungen und Lehren aus der Coronakrise auseinanderzusetzen. Sie möchte zivilgesellschaftliche Akteur.innen darin stärken, konkrete Herausforderungen zu identifizieren und bedürfnisgerechte Lösungen mit einem echten Mehrwert zu entwickeln. Begleitet von Expert.innen der Stiftung Mercator Schweiz und Coaches von Superloop Innovation sollen die Teilnehmenden am Ende des Design-Thinking-Prozesses Prototypen für ihre Projekte entwickelt haben. Für die Umsetzung können sie sich bei der Stiftung Mercator Schweiz um eine finanzielle Förderung in Höhe von max. CHF 20'000 bewerben.

Wer kann teilnehmen?

Die Workshops richten sich an Personen aus Organisationen, die aufgrund der Krise neue Erkenntnisse gewonnen, gesellschaftliche Probleme erkannt oder erste Ideen für Lösungsansätze entwickelt haben. Teilnehmen können kleine Teams bestehend aus 2 bis 4 Personen aus NGOs, Verbänden, Start-ups, Gemeinden, Schulen und weiteren Organisationen/Institutionen, die gemeinnützige Ideen umsetzen wollen. Die Teilnehmerzahl für das Ideen-Labor ist begrenzt. Teams mit konkreten Herausforderungen oder vielversprechenden Ideen werden für die Teilnahme am Ideen-Labor ausgewählt.

Wie kann ich mich bewerben?

Bewerbungen sind bis zum 16. August 2020 möglich. Bitte senden Sie das ausgefüllte Bewerbungsformular mit dem Betreff «Bewerbung Ideen-Labor» an info@stiftung-mercator.ch. Zentral für die Bewerbung ist die kurze Beschreibung einer gesellschaftlichen Herausforderung, für die Sie im Rahmen des Ideen-Labors eine passende Lösung suchen möchten. Erste Projektideen können zum Zeitpunkt der Bewerbung bereits vorhanden sein, sind aber keine Voraussetzung für eine Teilnahme.

Welche Ideen werden für die Labore ausgewählt?

Gesucht sind vielversprechende Ideen, die dabei helfen, aufgrund der Erfahrungen aus der Coronakrise positive Entwicklungen für Gesellschaft und Umwelt anzustossen. Die möglichen Themen sind vielfältig: Sie reichen von der Förderung einer chancengerechten Bildung von Kindern und Jugendlichen über die Stärkung von Demokratie, Mitwirkung und Engagement hin zur Förderung einer gemeinwohlorientierten Digitalisierung sowie suffizienter Lebensstile und einer umweltfreundlichen Ernährung. Kriterien für die Auswahl sind:

  • Zukunftsorientierte Lehren und Erkenntnisse aus der Coronakrise
  • Bezug zu den Themen der Stiftung
  • Identifizierung eines spezifischen Problems, das durch die Coronakrise entstanden ist oder verstärkt wurde
  • Gesellschaftliche Relevanz des identifizierten Problems
  • Bezug zur Schweiz
  • Bewerbung eines Teams bestehend aus 2-4 Personen
  • Gemeinnützige Projektidee
Wie laufen die Labore ab?

Das Ideen-Labor besteht aus zwei Workshops, die aufeinander aufbauen. Zwei Wochen vor dem ersten Workshop findet ein Webinar zur Klärung von Fragen und zur Vorbereitung statt.

Workshop 1: Die Herausforderung erforschen
Im Workshop 1 gehen die Teilnehmenden «ihrer» gesellschaftlichen oder ökologischen Herausforderung auf den Grund: Sie beleuchten das Problem aus verschiedenen Perspektiven, setzen sich mit ihrer Zielgruppe und ihren Bedürfnissen auseinander, um schliesslich erste Ideen für einen Lösungsansatz zu entwickeln. Die Ergebnisse des eintägigen Workshops werden im Rahmen eines kurzen Pitchs Vertreter.innen der Stiftung Mercator Schweiz vorgestellt. Die Teilnehmenden erhalten Feedback sowie Inputs für die Weiterentwicklung ihrer Projekte. Bei Bedarf werden sie mit relevanten Akteur.innen aus dem Netzwerk der Stiftung verknüpft. Wenn sich zeigt, dass die bearbeitete Herausforderung nicht von grosser Relevanz ist, ist es möglich, dass das bearbeitete Projekt nach dem ersten Workshop endet.


Workshop 2: Lösungen für das Problem entwickeln
Im Zentrum des zweitägigen Workshops steht die Ausarbeitung bedürfnis- und zielorientierter Lösungen für die definierten Problemstellungen. Dafür beschäftigen sich die Teilnehmenden intensiv mit den Bedürfnissen ihrer Zielgruppe. Schliesslich entwickeln sie einen Prototyp, der einen Beitrag zur Lösung «ihres» Problems leistet. Am Ende von Workshop2 präsentieren die Teilnehmenden den Vertreter.innen der Stiftung Mercator Schweiz ihr Ergebnis. Mit dieser Präsentation können sie sich zugleich um eine Förderung für die Umsetzung ihres Prototyps bewerben.

Wer führt das Labor durch?

Das Ideen-Labor ist eine Initiative der Stiftung Mercator Schweiz. Die Workshops moderieren die Innovationsexperten und Coaches von Superloop Innovation im Auftrag der Stiftung. Superloop Innovation sind Experten für menschenzentrierte Innovation und begleiten Unternehmen und Non-Profit-Organisationen in der Entwicklung und Implementierung von Innovationsprojekten. Die Coaches führen die Teams Schritt für Schritt durch den Entwicklungsprozess mithilfe der Design-Thinking-Methode. Vertreter.innen der Stiftung Mercator Schweiz werden an den Workshops vor Ort sein und den Teilnehmenden beratend zur Seite stehen.

Bewerbung

Bewerbungen sind bis zum 30. August 2020 möglich. Bitte senden Sie dafür das ausgefüllte Bewerbungsformular mit dem Betreff «Bewerbung Ideen-Labore» an info@stiftung-mercator.ch. Wir wählen vielversprechende Ideen und relevante Herausforderungen zur Teilnahme aus. Wir informieren wir Sie bis zum 2. September 2020, ob Sie zu den ausgewählten Teilnehmenden gehören.

Wir freuen uns zudem auf die Ideen, die am Online-Kongress von eco.ch entstehen. Die Kongressteilnehmenden können sich für die Teilnahme an unserem Ideen-Labor bewerben.

Ort und Zeit    

  • Webinar: 7. September 2020; 17.30 – 19 Uhr
  • Workshop 1: 18. September 2020; 9 – 17 Uhr
  • Workshop 2: 1. und 2. Oktober 2020; 9 – 17 Uhr

Das Ideen-Labor findet im Ideation Space in 5 Minuten Gehdistanz vom Bahnhof Zürich-Altstetten statt: Ideation Space, Witzig AG, Würzgrabenstrasse 5, 8048 Zürich

Projekte gesucht

Zusätzlich zum Ideen-Labor hat die Stiftung Mercator Schweiz einen Call for Projects initiiert: Die Stiftung sucht und fördert Projekte, die sich mit den Lehren aus der Coronakrise für Gesellschaft und Umwelt befassen und zukunftsorientierte Entwicklungen anstossen. Während im Ideen-Labor die Projekte erst noch ausgearbeitet werden, können sich auf den Call for Projects Organisationen um eine Förderung beweben, die bereits ausgereifte Projektideen haben. Möchten Sie mit Ihrem Projekt Wissen schaffen, Ideen ausprobieren oder Erkenntnisse verbreiten? Dann können Sie sich jederzeit um eine Förderung bewerben.

Weitere Informationen zum Call for Projects