Art matters

Angehende Lehrpersonen aus der Schweiz und dem Südkaukasus tauschen sich aus und lernen pädagogische Ansätze aus unterschiedlichen kulturellen Kontexten kennen.

Junge Menschen, die in der Schweiz und im Südkaukasus zu Lehrpersonen für den Kunstunterricht an Schulen ausgebildet werden, kommen zu einem Austausch zusammen. Einmal in Zürich und in Suchum/i, einmal in Zürich und Yerewan/Idschewan. An beiden Orten nehmen sie an gemeinsamen Workshops teil, diskutieren mit den dortigen Dozierenden didaktische und methodische Fragestellungen und erproben diese in einem kurzen Schulpraktikum. Zudem treffen sich Vertreter der Schulbehörden zu einem Austausch über ihre Arbeitskontexte, Handlungsoptionen und zukünftige Herausforderungen.

Ziel des Projekts ist es, den Austausch zwischen jungen Menschen aus zwei verschiedenen Kulturräumen zu fördern. Durch den Austausch über pädagogische Ansätze aus sehr unterschiedlichen Kontexten sollen für selbstverständlich genommene Vorgehensweisen hinterfragbar werden. Ein Bewusstsein für das jeweilige kulturelle Erbe in Erziehungsfragen soll Raum für neue Impulse schaffen; Impulse, die später im Unterricht weitergegeben werden können. Ein Wissen um andere Kulturen und ein Vorstellungsvermögen für gänzlich andere Lebensverhältnisse bilden ein wichtiges Rüstzeug für die angehenden Pädagoginnen und Pädagogen, die in einer zunehmend multi-kulturellen Gesellschaft unterrichten werden.

Mehr Informationen

blog.zhdk.ch/suedkaukasus 

Projektpartner

Die Schweizer Stiftung für Kunst in Konfliktregionen initiiert eigene Kunstprojekte und begleitet sie in der Umsetzung. Zudem untersucht sie, wie Freiräume für Kunst zu Konfliktvermittlung und Friedensförderung beitragen können.

Kontakt

Stiftung Mercator Schweiz
Stephanie Huber
Projektmanagerin
+41 44 206 44 81
s.huber@stiftung-mercator.ch