FiveUp: App vernetzt Hilfesuchende und Freiwillige

Die App FiveUp hilft Privatpersonen, Vereinen und Organisationen dabei, sich mit Freiwilligen zu vernetzen. In der Coronakrise ist die App eine grosse Hilfe.

Die Hilfsbereitschaft in der Corona-Krise ist gross: Freiwillige engagieren sich für ihre Mitmenschen. Sie gehen für andere einkaufen, kümmern sich um die Tiere, geben den Kindern Nachhilfe per Videochat, sorgen mit Telefongesprächen für sozialen Austausch. Plattformen und Apps helfen dabei, das freiwillige Engagement zu organisieren und zu fördern. Die Stiftung Mercator Schweiz unterstützt drei solcher Angebote – darunter die App FiveUp.

Online-Vernetzung und Hotline

Die App hilft Privatpersonen, Vereinen und Organisationen dabei, sich mit Freiwilligen zu vernetzen. Quartiere und Nachbarschaften können sich mit FiveUp auf einfache Weise selbst organisieren. Gerade in Corona-Zeiten ist dies wichtig und wertvoll. Freiwillige, aber auch Bedürftige haben die Möglichkeit, Angebote aufzuschalten und sich in Gruppen zusammenzuschliessen. Man sieht direkt, wo es noch Hilfe braucht und wo sich bereits Personen gemeldet haben. Das ist praktisch, um die Unterstützung zu koordinieren und den Überblick zu behalten. In Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Roten Kreuz wurde zudem eine Hotline eingerichtet. Dort können Menschen, denen der Umgang mit einer Smartphone-App nicht leicht von der Hand geht, einfach per Telefon Unterstützung von freiwilligen Helfern anfragen.

Mehr Informationen

www.fiveup.org

Kontakt

Stiftung Mercator Schweiz
Stefan Brunner
Projektmanager
+41 44 206 55 82
s.brunner@stiftung-mercator.ch