Kulturagent*innen - für kreative Schulen

Schulen öffnen ihre Türen für Kunst und Kultur: Kulturagent*innen wecken mit kreativen Projekten bei Kindern und Jugendlichen Interesse an den Künsten. Gleichzeitig bringen sie durch ihr Engagement neue Ideen in den Alltag und damit in die Entwicklung von Schulen ein.

Schülerinnen und Schüler erleben durch das Projekt „Kulturagent*innen – für kreative Schulen“ die Welt der Künste. Sie begegnen Kunstschaffenden, erleben Kulturinstitutionen, erweitern ihr kreatives, künstlerisches Wissen. Sie lernen, selbstverständlich an Kunst und Kultur teilzunehmen. Gleichzeitig erhalten die am Projekt beteiligten Schulen die Chance, von den Künsten zu lernen und die eigene Schulkultur in den Bereichen Organisation, Personal und Unterricht weiterzuentwickeln. Sie erfahren, welche Rolle Kunst und Kultur im Schulalltag einnehmen können. Sie öffnen sich für neue Ideen und Impulse, indem sie Personen von aussen in ihren Schulalltag integrieren. Tempo und Ziele des Entwicklungsprozesses steuert immer die einzelne Schule.

Zeitgenössische Kunst und Kultur

Dreh- und Angelpunkt des Projekts sind Kulturagent*innen, die während vier Jahren ein fester Teil der Schule werden. Diese Personen kennen sich mit Kultur aus. Sie sind oft selbst künstlerisch tätig und in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen erfahren. Sie organisieren Kunstaktionen mit Schülerinnen und Schülern, Partnerschaften mit regionalen Kulturinstitutionen oder Weiterbildungen für Lehrpersonen. Sie schöpfen aus der zeitgenössischen, professionellen Kunst und Kultur – von Film über Theater bis zu Performance und Musik – und engagieren externe Kulturschaffende für Projekte mit den Schülerinnen und Schülern.

Start im Sommer 2018

Das von der Stiftung Mercator Schweiz initiierte Projekt stützt sich auf Erfahrungen mit ähnlichen Angeboten in Deutschland und England. Im Sommer 2018 startet das Projekt in zwölf Schulen der Schweiz, im Sommer 2019 folgen weitere. Schulen aus den Kantonen Appenzell Ausserrhoden, Bern, Freiburg, St. Gallen, Thurgau, Wallis und Zürich können sich bewerben. Für die Teilnahme braucht es in erster Linie Neugier und den Willen, sich über vier Jahre auf den dazugehörigen Prozess einzulassen. Jede Schule entwickelt im ersten Projektjahr einen persönlichen Kulturfahrplan und legt eigene Ziele fest. Eine kulturbeauftragte Lehrperson vertritt das Projekt im Schulhaus und im Lehrerkollegium. Den Schulen stehen finanzielle Mittel zur Verfügung, um kulturelle Projekte zu realisieren. Sie können von anderen Kulturagenten-Schulen und von der wissenschaftlichen Begleitung lernen.

Mehr Informationen

www.kulturagenten.ch 

Projektpartner

„Kulturagent*innen für kreative Schulen“ ist ein Projekt für kulturelle Bildung und Schulentwicklung, initiiert und gefördert von der Stiftung Mercator Schweiz in Zusammenarbeit mit den Kantonen Appenzell Ausserrhoden, Bern, Freiburg, St. Gallen, Thurgau, Wallis und Zürich.

Kontakt

Stiftung Mercator Schweiz
Patric Schatzmann
Projektmanager
+41 44 206 55 91
p.schatzmann@stiftung-mercator.ch