Vorkurs Deutsch und Praxis für spätzugezogene fremdsprachige Jugendliche

Der „Vorkurs Deutsch & Praxis“ öffnet jungen fremdsprachigen Menschen eine erste Tür in die berufliche Zukunft. Ein enger Bezug zur Arbeitswelt und ein Coaching durch Freiwillige kennzeichnen das Programm.

Menschen mit einer Berufsausbildung haben grössere Chancen, im Arbeitsmarkt erfolgreich zu sein und ein selbstverantwortliches Leben zu führen als Menschen ohne Ausbildung. Für jugendliche fremdsprachige Menschen, die zum Beispiel im Rahmen des Familiennachzugs in die Schweiz kommen, stellt der Einstieg in eine berufliche Grundbildung eine besondere Herausforderung dar. Sprachliche Barrieren, ein fehlendes Netzwerk zur Berufswelt und mangelnde Vertrautheit mit dem schweizerischen Berufsbildungssystem und der hiesigen Arbeits- und Alltagskultur sind grosse Hürden auf dem Weg in die Berufsausbildung. Zwar gibt es Angebote wie das Berufswahljahr, die junge Menschen bei der Berufswahl unterstützen und auf den Einstieg in eine Lehre vorbereiten. Jugendliche und junge Erwachsenen, die erst seit kurzem in der Schweiz sind, bleiben jedoch von diesen Einstiegsangeboten oftmals ausgeschlossen, da sie die dafür notwendigen sprachlichen Voraussetzungen nicht mitbringen.

Gemeinsames Engagement für die berufliche Integration

Mit dem „Vorkurs Deutsch und Praxis für spätzugezogene fremdsprachige Jugendliche“ will die Stiftung WBK gemeinsam mit Gemeinden, Betrieben und Freiwilligen dazu beitragen, eine Lücke im Bildungssystem zu schliessen. Der Kurs soll jungen Menschen ab 16 Jahren, die über keine beziehungsweise nur minimale Deutschkenntnisse verfügen, eine erste Tür zu Regelstrukturen der Berufsbildung öffnen: Während maximal einem Jahr lernen sie Deutsch, eignen sich Kenntnisse zu Bildungssystem, zur Arbeitswelt und zum Leben in der Schweiz an, entwickeln entsprechende alltagspraktische Fertigkeiten und verschaffen sich Kontakte und Einblicke in reale Betriebe.

Lernen, Anwenden, Reflektieren und Vertiefen

Das Vorkurskonzept basiert auf vier Standbeinen: Die Teilnehmenden eignen sich im schulischen Unterricht an der WBK Deutschkenntnisse und weitere Grundkompetenzen an. An zwei Halbtagen pro Woche wenden sie diese beim Arbeitseinsatz in einem Betrieb an. Dabei lernen sie gleichzeitig die Arbeitswelt kennen und verschaffen sich erste wichtige Verbindungen zu dieser. In regelmässigen Coachings setzen sie sich mit ihren Fortschritten auseinander. Und in der Selbstlernzeit vertiefen sie unterstützt von Freiwilligen ihre neuerworbenen Kenntnisse selbstständig in individuellen Projekten und bauen ihre Fähigkeit zu selbstverantwortlichem Lernen und Arbeiten aus. Den Vorkurs Deutsch & Praxis hat die Stiftung WBK Dübendorf in enger Zusammenarbeit mit Integrationsbeauftragten von Gemeinden der Region konzipiert. Gemeinsam mit diesen führt sie zwischen 2018 und 2020 zwei Pilotkurse durch.

Mehr Informationen

www.wbk.ch/vorkurs 

Projektpartner

Die WBK wurde 1975 von der Stadt Dübendorf und der Oberstufenschulgemeinde Dübendorf-Schwerzenbach gegründet. Die Stiftung fördert die berufliche und persönliche Weiterbildung der Bevölkerung sowie des Personals der Betriebe der Region Dübendorf. 

Kontakt

Stiftung Mercator Schweiz
Carima Grunder
Projektmanagerin
+41 44 206 55 93
c.grunder@stiftung-mercator.ch